Home
Vorstand
Termine
Unser Dorf
Geschichte
Niedersachsenhäuser
Landschaft
Reiter und Pferde
Wettbewerbe
Vereine
Flaudewell Immen
PäserKräuterschmiede
Dorf - Impressionen
Bilder 2011
Bilder 2012
Bilder 2013
Bilder 2014
Gästebuch
Kontakt
Impressum
Sitemap


Prägend für das Dorf Päse sind immer noch seine Altsächsischen oder Niedersächsischen Einheitshäuser. Entweder sind sie als Zweiständerhäuser (Ende des 17. bis zur Mitte des 18. Jahrhunderts) oder als Vierständerhäuser (Mitte des 18. bis zur ersten Hälfte des 19.Jahrhunderts) gebaut. Die Wände bestehen aus Fachwerk, das bis 1900 mit Weidenflechtwerk und Lehmputz ausgefüllt wurde, erst im 20. Jahrhundert erfolgte die Ausmauerung mit gebrannten Ziegelsteinen.

Das Dach dieser Häuser ist als Walmdach ausgeführt. Beim Zweiständerhaus sind die Dächer tief heruntergezogen, das Vierständerhaus hat dagegen höhere Wände, und das Dach reicht nicht so weit herunter.

 

Als Haupteingang dient die ”Große Tür” (plattdeutsch ”Grote Dör”). Über diesem großen Einfahrtstor liegt der Haupt-Deckenbalken, häufig ist er mit einem Spruchband, den Namen der Erbauer, den Jahreszahlen und – manchmal – mit Schnitzwerk verziert. (Der Verein „Dorfleben Päse und Bauernschaft e.V.“ hat alle Giebel der alten Bauernhäuser fotografiert und katalogisiert.) Die ”Große Tür” – oft um einen bis zu drei Metern zurückversetzt, führte ursprünglich direkt in die große Diele. Zu beiden Seiten der Diele befanden sich früher die Stallungen und Nebenräume. Der Wohnbereich lag im rückwärtigen Teil des Hauses.

Weil immer weniger Häuser landwirtschaftlichen Zwecken dienten, fanden in den vergangenen Jahrzehnten vielfältige Umbauten und Nutzungsänderungen statt – die ursprüngliche Struktur der Niedersachsenhäuser in Päse ist aber trotzdem noch gut zu erkennen.